InboxWhenReady: Neue Mails nur sehen, wenn ich es will

Schon lange suchte ich nach einer Möglichkeit, nicht ungewollt von neuen Mails heimgesucht zu werden. Das E-Mail-Programm einfach zu schliessen geht zwar, aber nicht in letzter Konsequenz.

Manchmal will ich einfach an bestehenden Dingen arbeiten, ohne von neuen Anliegen gestört zu werden. Manchmal ist die Inbox beim Öffnen des Laptops noch aktiv und – bäm! – schon hauts einem eine Supportanfrage um die Ohren. Und manchmal klickt man auch einfach aus Versehen oder dummer Gewohnheit aufs Icon.

Glücklicherweise habe ich vor einiger Zeit ein passende Lösung gefunden, die sich sehr bewährt hat für mich: Das Chrome-Gmail-Plugin «Inbox When Ready».

Damit wird die Inbox sowie der Neue-Mail-Zähler im Gmail-Webclient automatisch oder manuell ausgeblendet. Die Suche und das Öffnen anderer Ordner funktioniert derweil ganz normal. Ist man bereit für neue Mails, klickt man auf Show Inbox und sieht in voller Pracht, was man in der Zwischenzeit alles wunderbar ignorieren konnte.

Natürlich klappt das nur beim Checken der Mails im Browser. Da ich sowohl private als auch geschäftliche Mails schon lange nur über diesen Weg lese (und auch nicht mehr auf dem Smartphone), ist dieses Plugin für mich ideal.

Sonntagslinks, Vol. 45

Ein äusserst steiler Pass (derbund.ch)
«Der Verein Bärner Lösig will die YB-Besitzer bei der Suche nach Käufern aus der Region unterstützen. Er lanciert ein Crowdfunding.»

Rant: Street Photographers are Posting Too Many Terrible Photos Online (petapixel.com)
«Is it outstandingly beautiful in the way it contrasts light/shadow, or the way the lines, silhouettes, and shapes come together? Is there some clever juxtaposition? Will the viewer be hit by a tornado of emotions? Will it make people laugh, blush, or cry?»

In eigener Sache

Gesucht: Digital Marketing Allrounder (campuslab.workable.com)
«Wir betreiben verschiedene Online-Plattformen wie z.B. hochzeitswunsch.ch, semestra.ch und iSurf.ch. Aktuell suchen wir eine/n Digital Marketing Allrounder/in. […] Wir haben kein Büro und erwarten keine fixen Arbeitszeiten von dir.»

5 Gründe, warum du auf professionelles Ticketing verzichten kannst (ticketpark.ch)
«Überraschungen machen Spass! Wie viele Gäste wohl zur Premiere kommen und ob das vorbereitete Apéro reichen wird? Das managst du gerne spontan – ein Ticketing-Tool würde in deinem Fall nur langweilige Planungssicherheit bringen.»

iPhone-App bauen – ich brauche Hilfe

Immer bin wieder mal daran, meine Kenntnisse im iPhone-Bauen zu vertiefen. Und dank Swift ist das alles viel einfacher geworden.

Ich arbeite an einer Counter-App. So langweilig das tönt: Diese kann ich einerseits wirklich gebrauchen, andererseits ists noch nicht zu komplex. Trotzdem kann ich versuchen, verschiedene Dinge einzubauen.

Den aktuellen Stand gibts als hier als Screencast:

Probleme machen mir vor allem Dinge bezüglich des Interfaces. Vielleicht kann mir ja ein Crack aushelfen? Das vollständige Projekt gibts auf Github.

Problem: Button-Resize nach Keyboard-Dismiss
Man siehts im Video: Klicke ich in der Tastatur auf Return, verändert sich die Grösse des blauen Counter-Buttons. Offenbar wird eine View neu geladen oder ähnlich. Was, wo und warum?

Frage: Umsetzung im Interface-Builder
Den Speicher-Dialog habe ich zurzeit als eigene View auf den Counter gelegt und verschiebe diesen dann mit Animationen. Das klappt soweit (abgesehen vom Dismiss-Problem oben), macht aber die Bearbeitung im Interface-Builder schwierig. Wie könnte man das besser lösen?

Wunsch: «Langsamere» Transition zwischen Counter und Liste
Gerne würde ich den Übergang zwischen den beiden Ansichten smoother und weniger plötzlich machen, so wie in den Einstellungen innerhalb von iOS. Wie kriegt ich diesen Effekt dort rein?

Wunsch: Runterswipen für Optionen
Auf dem Counter-Screen möchte ich die Möglichkeit einbauen, dass man runterswipen kann, sich dann der ganze Screen um einen gewissen Bereich nach unten verschiebt und sich ein Einstellungen-Menu zeigt (z.B. für Ton ein/aus oder zum Wählen der Button-Farbe). Das sollte mehr oder weniger „ruckartig“ geschehen, also nicht ein Scrollen im eigentlichen Sinn. Was ist der beste Weg, so etwas umzusetzen?

Wer mir aushelfen kann, darf sich gerne melden. Wir können uns durchaus auch über eine bezahlte Coaching-Session unterhalten. Manchmal braucht man halt einfach den erfahrenen Profi, um weiterzukommen. Und es gibt noch ganz viel anderes, das ich gerne fragen würde :)